Pontrieux, Petite Cité de Caractère®

Eine Brückenstadt am Ende der Flussmündung

Spazieren Sie durch die Straßen des kleinen Venedig des Tregors und entdecken Sie ihre 50 Waschplätze

Die Stadt von Pontrieux ist um ihre zwei zentralen Plätze gebaut und streckt sich bis zum Jachthafen aus. Von dort kann man mit dem Boot in Richtung der Mündung des Trieux und nach Bréhat fahren. Mit ihrem Viadukt und ihren zwei Brücken lädt die Stadt zum Spazieren ein, am Tag wie auch in der Nacht. Die Waschplätze, die Fachwerk- und Steinhäuser, der Brunnen aus dem 18. Jahrhundert und das Haus mit dem Spitznamen „Eiffelturm“ aus dem 16. Jahrhundert sind alle bei Nacht beleuchtet !

Pontrieux wurde im Mittelalter gegründet und diente dem Handel der Stadt Guingamp als Hafen. Jedoch verlor die Stadt Ihre Verbindungsfunktion als im Jahre 1840 die Brücke von Lézardrieux gebaut wurde. Die Einführung der Eisenbahn am Ende des 19. Jahrhunderts ermöglichte die Entwicklung einer industriellen Aktivität, die hauptsächlich auf Holz, Pappe und Leinen basierte. Diese Produkte wurden über den Wasserweg nach ganz Europa versandt. Der Hafen entwickelte sich prächtig und dort ankerten, neben den grossen Segelschiffen, Schoner aus Dänemark und England die zum Fischen nach Island fuhren.

Tipp !

Probieren Sie die App für die Stadtbesichtigung, auch als Printversion im Fremdenverkehrsamt verfügbar ! (auf Französisch)