Die « Coco de Paimpol » (weisse Bohne)

Eine anerkannte Qualität

Die « Coco de Paimpol » ist das erste Frischgemüse, das eine Herkunftsbezeichnung (AOC) erhalten hat

Coco de Paimpol ©C. Le Brun

 

Die berühmte « Coco de Paimpol » wurde im Jahr 1928 aus Argentinien importiert. (Ihr Name käme aus dem Aztekenwort „Ayacotl“). Sie wurde schnell beliebt in der Region, aber auch in Süd-West Frankreich, wo sie für die Zubereitung des Cassoulets eingesetzt wird. Auch während des zweiten Weltkriegs ist sie als Sättigungsbeilage sehr wichtig gewesen.

 

1998 hat sie eine Herkunftsbezeichnung erhalten, die ihre lokale Herkunft, ihre Einzigartigkeit und ihre kulinarische Qualitäten sowie die Arbeit ihrer Hersteller bestätigt. In einem Gebiet von 84 Gemeinden der Côtes d’Armor, auf eine Gesamte Fläche von 1400 ha  angebaut, ist die „Coco de Paimpol“ das erste Frischgemüse, das eine Herkunftsbezeichnung (AOC) erhalten hat. Die AOC bestimmt sehr genau das Anbaugebiet um Paimpol, Tréguier und Lannion.

Diese Herkunftsbezeichnung wurde auf europäischer Ebene von einer AOP ergänzt (Europäische Herkunftsbezeichnung).

Die Coco de Paimpol ist eine halbtrockene Bohne und ist an ihrer gelben Schale mit den lilafarbenen Streifen leicht erkennbar. Die Bohnen sind weiß mit einer rund-ovalen Form.

Die Aussaat erfolgt im März und die Ernte beginnt im Juli und endet im Oktober mit zwei intensiven Monaten im August und September. In den Feldern arbeiten dann 2000 bis 3000 „Plumeurs“, die die Bohnen von Hand ernten.

 

Wo kann man die « Coco de Paimpol » kaufen ?

Auf den Märkten und bei allen lokalen Gemüsehändlern.

Die « Coco de Paimpol » wird von den Landwirten der Region produziert und geerntet. Diese haben sich zu einem Bund von Genossenschaften aus Paimpol und Tréguier zusammengeschlossen (UCPT).

Mehr Information

Rezeptidee : Cremesuppe von «  Coco de Paimpol AOC »

Rezeptide (auf Französisch)